Freizeit

Freizeit
Tolle Wacker–Töfftour in den Jura

Am Samstag, 10. Juni 2017 traf sich bei angenehmem Wetter die wackere Motorrad-Zunft zur diesjährigen Wacker-Töfftour. Leider nicht mitfahren konnten Michèle Sommer und Antoinette Faoro (rekonvaleszent) sowie Res Dähler (Motorradschlüssel verloren…).
Beim Treffpunkt morgens um 08:00 Uhr empfing uns als Überraschung Wacker-Präsident Georges Greiner. Er stellte fest, soeben ein weiteres Wacker-Team kennengelernt zu haben und verteilte jedem Teilnehmenden quasi als Stärkung eine Dose Wacker-Täfeli. Danke Georges, für die schöne Geste.
Tour Guide Räphu Sommer gab uns Infos zur Streckenführung sowie wichtige Instruktionen zum Fahren in der Gruppe. Inzwischen musste Hansruedi Burkard nochmals kurz zu Hause vorbeifahren. Sein Motorrad hat offenbar vergessen, sich das Nummernschild zu montieren…
Los ging's über Bern nach Avenches. Dort verliessen wir die Autobahn, fuhren entlang des Neuenburgersees bis nach Cheyres zum Kaffeehalt. Räphu liess die Menu-Karte zirkulieren, wo man den Wunsch für das Mittagessen eintragen konnte. Das löste schon erste emotionale aber nicht minder amüsante Diskussionen aus. Kaffee und Croissant mit oder ohne Schokolade wurden spendiert. Vielen Dank Räphu!
Weiter ging die Fahrt Richtung Yverdon - Ste. Croix und über die Landesgrenze nach Pontarlier. Hier trafen wir auf die Auswirkungen des Einkaufstourismus. Die lange Autoschlange, bestehend aus vielen Autos mit Schweizer Kennzeichen, passierten wir elegant mit eifrigem aber gekonntem Überholen und kamen so eigentlich recht zügig voran.
Was nun folgte war eindrücklich. Das Cruisen auf Nebenstrassen entlang der Doubs war einfach hammermässig. Ob der schönen Landschaft den Blick auf die Strasse nicht zu verlieren war nicht ganz einfach. Aber wir haben es geschafft.
In Morteau bogen wir rechts ab, querten einen Jurahügel und die Landesgrenze und gelangten schliesslich nach La Brevine zum Mittagshalt. Hier ist mal Werbung angebracht: La Brevine ist bekanntlich der kälteste Ort der Schweiz, aber die „Auberge au Loup Blanc“ kann man wärmstens empfehlen. Wir gastierten schon letztes Jahr hier. Das Essen war jeweils ausgezeichnet. Die herzliche Bedienung lässt sich auch von der mitunter speziellen Art Tom Segers, eine Cola zu bestellen, nicht aus der Ruhe bringen…
Wohlgenährt nahmen wir den zweiten Teil der Tour unter die Räder. Wir kurvten auf verkehrsarmen Nebenstrassen durch den Neuenburger Jura. Die Route führte durch das Vallée des Ponts, über die Vue des Alpes, dann durch das Val de Ruz und schliesslich über den Chasseral.
Im Seeland angekommen legten wir bei Ins einen Tankstopp ein. Herbert Sonderegger fuhr seine Harley die ganze Tour offenbar im ECO-Modus und verweigerte rigoros, die ihm von allen Seiten empfohlene Betankung.
Auf dem letzten Abschnitt ging's dann ab Murten wieder per Autobahn Richtung Heimat und fanden uns gegen Abend beim Treffpunkt ein. Wir verabschiedeten uns im Andenken eine flotte Ausfahrt genossen zu haben. Der Jura ist eine reizvolle Gegend. Wir kommen wieder!
Vielen Dank allen Teilnehmenden für die gute Laune und rund 360 km Fahrdisziplin. Vielen Dank an Räphu Sommer fürs Rekognoszieren und die wie immer professionelle Tour-Leitung. Auf ein Nächstes.
 
 
Text: OK „Wacker Töfftour“
Foto: zvg

  


Exklusivpartner

 
 




14.06.2017 00:00:00 | medienstelle@wackerthun.ch