facebook   instagram   linkedin   Lachenhalle   Kontakt   Newsletter   Suche  

31:23 gegen GC Amicitia Zürich

31:23 gegen GC Amicitia Zürich
Verdienter Sieg zum Jahresabschluss

Das letzte Heimspiel vor der Weihnachtspause bot so einiges. Eine Zeitstrafe gegen den Torhüter, eine frühe rote Karte, umstrittene Schiedsrichterentscheidungen und vieles mehr. Das alles klingt aber spektakulärer, als das Spiel in Tat und Wahrheit war. Unter dem Strich war es nämlich ein souveräner und verdienter Sieg für die Berner Oberländer.

Aber alles der Reihe nach: Die Partie begann relativ ausgeglichen. In der Startphase waren die Zürcher sogar zwischenzeitlich in Front. Dann aber schalteten die Thuner einen Gang hoch. Die Deckung um Stefan Huwyler und Yannick Schwab begann zu funktionieren, Flavio Wick hielt einige wichtige Bälle und vorne funktionierte die Rückraumachse um Nicolas Raemy, Lukas von Deschwanden und Damien Guignet immer besser. 

So stand es zur Pause denn auch verdientermassen 16:10 für Wacker Thun. Die Führung hätte sogar noch deutlicher ausfallen können, hätte der letzte Angriff wie geplant funktioniert. So aber waren die Jungs von Martin Rubin und Remo Badertscher zum Start der zweiten Halbzeit nochmals gefordert.

Den Vorsprung konnten die Thuner denn auch ohne grossen Aufwand verteidigen. Ab der 40. Spielminute gelang es sogar, Tor um Tor weiter davonzuziehen. So traf Max Dannmeyer in der 48. Minute zur ersten Zehn-Tore-Führung – 26:16 hiess es zu diesem Zeitpunkt. Bis zum Schluss passierte nicht mehr viel, bis auf das 1000. NLA-Tor von Luca Linder – er war insgesamt dreimal vom Siebenmeterstrich erfolgreich.

Das Spiel endete schliesslich diskussionslos mit 31:23 und die Thuner verabschieden sich somit in die wohlverdiente Weihnachtspause. Viel ist passiert in diesem ersten Teil der Saison. Aber die Thuner haben in den letzten Spielen gezeigt, dass so viel mehr in ihnen steckt, als sie über weite Strecken der ersten Meisterschaftsphase gezeigt haben. Genau daran werden die Spieler um Captain Jonas Dähler Anfang Januar anknüpfen und dann mit voller Energie wieder angreifen. Man kann gespannt sein auf das Gesicht, dass die Thuner im Jahr 2021 zeigen.



Highlights 

Interviews nach dem Spiel 
Text: Sven Krainer
Foto: Roland Peter


22.12.2020 21:23:22 | sven.krainer@wackerthun.ch

 

Hauptsponsoren  

               
 

Partner-Sponsoren


 

Co-Sponsoren


 
Wacker Thun | 3600 Thun
info@wackerthun.ch | +41 33 511 22 60

CHE-108.373.847 MWST